Die Sommersaison 2017 ist zu Ende und ich blicke auf sehr gute aber auch schwierige Momente zurück.

Ich bin überglücklich, die vollständige Saison absolviert zu haben. Nach einem Bänderriss, startete ich mit einem Monat Verzögerung in die Saison. Dennoch konnte ich Anfang Juni mit einer guten Weite von 17.86m in die Saison einsteigen. Ich erreichte in jedem Wettkampf eine Weite von über 17 Metern und kann auf meine bisher konstanteste Saison zurückblicken.

Weitere erfreuliche Ereignisse prägten die Saison:
Die Teilnahme an den Team-Europameisterschaften in Vaasa/FIN, an welchen wir als Schweizer-Team in die Super-League aufgestiegen sind, war ein motivierendes Erlebnis! Ein anderer Erfolg an den ich mich gerne erinnere, ist mein Outdoor-Schweizermeistertitel, welchen ich nach zwei Jahren Abwesenheit wieder zurückholen konnte. Am allermeisten gefreut habe ich mich jedoch über jeden einzelnen Wettkampf in diesem Sommer, in dem ich im Ring stehen und zeigen konnte, was ich am besten kann: Kugelstossen.

Ausblick auf das Wintertraining
Ich habe in diesem Jahr vor allem im Kraftbereich grosse Fortschritte gemacht. Nun gilt es an der Umsetzung in der Technik zu arbeiten. Ich freue mich unglaublich auf die Saison 2018. Dann will ich zeigen, was mein neues Kraftniveau und die optimierte Technik an konkreter Weite bedeuten. Gleichzeitig richte ich mein Blick nach vorne: Richtung 20 Meter, den Europameisterschaften 2018 in Berlin und natürlich Tokio 2020.

Neben meiner vollen Konzentration auf das Kugelstossen als Profisportler denke ich auch an meine berufliche Zukunft. Mitte August begann ich die Diplomausbildung zum klassischen Masseur.

Ich bedanke mich bei allen für Ihre grosse persönliche, emotionale und finanzielle Unterstützung.

Sportliche Grüsse

Gregori Ott